Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
In-/Ausland
13.08.2022

Nach Rushdie-Angriff: Rowling bedroht

ARCHIV - Die Autorin J.K. Rowling bei Premiere des Theaterstücks "Harry Potter and the Cursed Child" ("Harry Potter und das verwunschene Kind") im Lyric Theatre am Broadway. Rowling wurde auf Twitter bedroht. Foto: Evan Agostini/Invision/AP/dpa Bild: Keystone/Invision/AP/Evan Agostini
Grossbritannien – Die britische Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling ist nach dem Angriff auf den Schriftsteller Salman Rushdie online bedroht worden. Rowling hatte am Freitag auf Twitter ihr Entsetzen über die Gewalttat ausgedrückt und über Rushdie geschrieben: "Ich hoffe, er ist okay." Daraufhin antwortete ein anderer Nutzer: "Keine Sorge, du bist die nächste." (original: "Don't worry you are next"). Der preisgekrönte Autor Rushdie war am Freitag in den USA attackiert und am Hals und Bauch verletzt worden und liegt im Krankenhaus.

Am Samstag bat Rowling zunächst Twitter selbst um Unterstützung. Später bedankte sich die 57-Jährige dann bei ihren Followern für Zuspruch und Unterstützung und schrieb, die Polizei sei eingeschaltet - und auch wegen anderer Drohungen im Einsatz.

Rowling ist aufgrund von Äusserungen zur Stellung und zu den Rechten von Transfrauen in der Gesellschaft nicht mehr unumstritten. Viele werfen ihr Transfeindlichkeit vor, was sie selbst zurückweist.

Keystone-SDA