Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Kemmental
26.09.2022
04.10.2022 13:15 Uhr

Das 76. Historische Schwaderlohschiessen ist Geschichte

Erfolgreiche Schützen im Bäärenmos Schwaderloh. Bild: Manuela Olgiati
Höchste Konzentration: Am Historischen Schwaderlohschiessen beteiligten sich Gewehr- und Pistolenschützen am Wettkampf. Auch der Militärwettkampf ging mit vielen Teilnehmern äusserst erfolgreich über die Bühne.

Das 76. Historische Schwaderlohschiessen am Sonntag, 25. September 2022 fand mit einer guten Beteiligung an allen drei Wettkämpfen statt. Regierungsrpäsidentin Cornelia Komposch schaffte die Verbindung der Schützen zur Armee. Die Schwaderlohmeister 2022 Marcel Huber aus Sonterswil ist erkoren.

Der Nebel verschwand. Die Schützen nehmen ihre Stellung ein. Nebenan auf dem Schiessplatz Bäärenmoos in Neuwilen tauschen sich die Ehrengäste aus. Perfekt sind die Bedingungen für Schützinnen und Schützen. Auch Persönlichkeiten aus Politik und Militär denken über Traditionen nach. Im Rahmen der offiziellen Feier stellt Jürg Zingg, der Kommandant der Thurgauer Kantonspolizei einen imposanten Lastwagen der Seepolizei vor. Später posieren Schützenmeister für Fotos vor dem Fahrzeug. Eine ebenso wichtige Rolle nimmt das Schwaderlohmädchen ein. Es ist die Kemmentalerin Nadin Bösch. Am Festgottesdienst würdigt Pfarrer Christian Reich historisches Gedankengut mit den Veränderungen der heutigen Zeit. Zeit auch zu Ehren der Tradition und ein Spektakel für die Zuschauer: Zum Empfang der Gäste zum Mittagessen gibt der Ehren-Geschützzug Frauenfeld drei Salutschüsse ab.

Dreistellungswettkampf einzigartig in der Schweiz

Das Schwaderlohschiessen steht symbolisch dafür, was die Thurgauer vor über 500 Jahren geleistet haben. Es ist in der ganzen Schweiz das einzige Wettschiessen, das einen Dreistellungswettkampf mit dem Sturmgewehr oder mit dem Karabiner und parallel dazu einen Pistolenwettkampf beinhaltet. Auch der Militärwettkampf findet statt. Regierungspräsidentin Cornelia Komposch spricht in ihrer Festrede von disziplinierten Eidgenossen während des Schwaderlohkrieges. Im heutigen Kontext hob Komposch die gute Zusammenarbeit der Armee und den Schützen hervor. Sie sagte: «Man kann vom Schiesssport halten, was man will, von den Schützenvereinen lernt jeder viel.» Bei Schützen gehe es um höchste Konzentration, Beherrschen des Körpers und Verantwortung für sich selber und Kameraden zu übernehmen. Dabei stehe die Sicherheit immer im Zentrum.

Gut Schuss an der Feuerlinie

Oberst Dominik Knill und Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft SOG motivierte seine Leute am historischen Anlass teilzunehmen. Unter den 1500 teilnehmenden Schützinnen und Schützen sind 16- bis 90 Jährige dabei. Rund zehn Kinder reissen sich um den Job als Hülsensammler. Heinz Nater, der Präsident des Schwaderlohverbandes, ist mit den teilnehmenden Schützen sehr zufrieden: «Es ist ein friedlicher Wettkampf, die Stimmung ist gut und wir spüren Freude und Wertschätzung.» Immer konnten unfallfreie Wettkämpfe durchgeführt werden. Wehmut klingt in seiner Stimme.

Rücktritt vom langjährigen Präsidenten Heinz Nater

Nater tritt nach 35 Jahren in der Schwaderlohkommission – davon zehn Jahre als Präsident des Schwaderlohverbandes zurück. Der 62-Jährige sagt: «Dem Schwaderlohschiessen bleibe ich weiterhin verbunden.» Auf dem freien Feld schwärmen die Schützen, dass das Schwaderlohschiessen ein super Traditionsanlass ist. Als Naters Nachfolger wählte die Landsgemeinde, die anschliessend an das Schwaderlohschiessen stattfand, den 44-jährigen Schützenmeister Christoph Zürcher als ihren neuen Präsidenten.

Schwaderlohmeister 2022

Der Schwaderlohmeister Gewehr 2022 heisst Marcel Huber aus Sonterswil. Die Gruppenrangliste Gewehr führt die Feldschützengesellschaft Mammern mit 110 Punkten an. Bei den Gastsektionen Gewehr ist die Schützengesellschaft Triboltingen mit 88 Punkten auf dem ersten Rang. Weitere Schwaderlohmeister sind: Pistolenschütze Thomas Rentsch, Binningen und beim Militär Adj Uof Robert Schneider, Verein Festungsgürtel.

Ein Dank der Schwaderlohkommission

Die Schwaderlohkommission bedankt sich zusammen mit den Bäärenmos Schützen und den Handrohrschützen Alterswilen bei den 580 Gewehr- und den 471 Pistolenschützen sowie den 146 Teilnehmern am Militärwettkampf für faire und spannende Wettkämpfe. Das 76. Schwaderlohschiessen war ein voller Erfolg. Die Beteiligung ist erfreulicherweise bei den Pistolen und im Militärwettkampf wieder gestiegen. 

Ranglisten sind hier abrufbar: www.schwaderlohschiessen.ch

 

  • Marcel Huber aus Sonterswil ist der Schwaderlohmeister Gewehr 2022, hier mit dem Schwaderlohmädchen Nadin Bösch. Bild: Manuela Olgiati
    1 / 8
  • Bild: Manuela Olgiati
    2 / 8
  • Oberstlt Valentin Hasler, Präsident der Kantonalen Offiziersgesellschaft Thurgau und Oberst i Gst Fabian Kapfhamer, Chef Militärwettkampf. Bild: Manuela Olgiati
    3 / 8
  • Drei Salutschüsse feuert der Ehren Gewehrschützzug Frauenfeld ab. Links im Bild, Oberst Dominik Knill, der Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft SOG. Bild: Manuela Olgiati
    4 / 8
  • Bild: Manuela Olgiati
    5 / 8
  • Christoph Zürcher heisst der neue Präsident des Schwaderlohverbandes. Heinz Nater hat nach 35 Jahren, davon 10 Jahre als Präsident, seinen Rücktritt eingereicht. Bild: Manuela Olgiati
    6 / 8
  • Bild: Manuela Olgiati
    7 / 8
  • Viel Prominenz aus Politik und Militär am 76. Schwaderlohschiessen. Bild: Manuela Olgiati
    8 / 8
Redaktion K24/mo